Coverbild Trauma - Kein Entkommen von Christoph Wortberg, ISBN-978-3-423-26268-2
Leseprobe
neu

Trauma - Kein Entkommen

Katja Sands erster Fall
Thriller
Limitierte Erstauflage mit Farbschnitt

Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Hier wie dort stirbt ein schwer traumatisierter Mann unter Umständen, die an jenes Erlebnis erinnern, das die Traumatisierung ausgelöst hat. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktion nahelegt und der Psychoanalytiker Dr. Hanning bestätigt?
Genau das bezweifelt die Münchner Mordermittlerin Katja Sand. Doch je tiefer Katja gräbt, desto mehr wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
16,90
Sofort lieferbar
Lieferung in 2-3 Werktagen - Aufgrund der aktuellen Situation kann sich die Lieferzeit verzögern
in den Warenkorb
IN IHRER BUCHHANDLUNG ODER BEI EINEM UNSERER ONLINE PARTNER BESTELLEN:
Details
EUR 16,90 € [DE], EUR 17,40 € [A]
dtv premium
Originalausgabe, 368 Seiten, ISBN 978-3-423-26268-2
Autorenporträt
Portrait des Autors Christoph Wortberg

Christoph Wortberg

Christoph Wortberg studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte und ist ausgebildeter Schauspieler. Verschiedene Rollen am Theater und im Fernsehen, daneben ...
Reihenspecial
Special

Trauma

Begleitet die Münchner Kommissarin Katja Sand, die gegen ihre eigenen Dämonen kämpft.
Audio
Christoph Wortberg über ›Trauma – Kein Entkommen‹

Pressestimmen

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de, März 2021
»Ein rasanter Stil, klar aufgebaut, Charaktere, die sofort jedes Thriller-Herz für sich erwärmen, und eine Story, die mit psychologischer Tiefe überzeugt!«
Altmühl-Bote, März 2021
»Spannend und vielversprechend ist der erste Teil dieser Trilogie um die Münchner Kommissarin, die sich zudem noch mit einigen privaten Problemen herumschlagen muss.«
Deggendorfer Zeitung, März 2021
»Ein intensives Thriller-Debüt legt Christoph Wortberg mit ›Trauma‹ vor.«
Lebensart im Norden, März 2021
»Dieser spannende und tiefenpsychologische Thriller ist der verheißungsvolle Auftakt einer dreiteiligen Reihe um Katja Sand.«
kulturnews.de, Die besten Krimis 2021: Empfehlungen für den März , Februar 2021
»Wortberg merkt man seine Erfahrung als ›Tatort‹- Drehbuchautor an.«
Beate Schräder, Westfälische Nachrichten, Februar 2021
»Richtig spannend, mit einem Cliffhanger, der das Warten auf Band zwei im September 2021 schwer macht.«
Claudia Lemon, claudiasbuecherhoehle.de, Februar 2021
»Aber ich muss wirklich sagen, dass der Autor hier einen sehr guten Thriller hingelegt hat, der mir äußerst spannende Lese-Unterhaltung bot.«
artikeldienst-online.de, Februar 2021
»Hochspannung in einer nicht alltäglichen Geschichte werden in diesem Thriller garantiert!«
Frank Wilhelm, Nordkurier, Februar 2021
»Was für ein Debüt von Christoph Wortberg. Sein erstes Buch über eine Münchener Kriminalistin macht Lust auf mehr.«
Sortimenterbrief, Februar 2021
»Packender erster Fall für die Münchner Kommissarin Katja Sand, die gegen ihre eigenen Dämonen kämpft.«
Sortimenterbrief, Februar 2021
»Packender erster Fall für die Münchner Kommissarin Katja Sand, die gegen ihre eigenen Dämonen kämpft.«
Hanne Rüttiger, meine-news.de, Februar 2021
»Ein Bucht, das man nicht so schnell aus der Hand legen möchte und Lust macht, Band zwei zu lesen!«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Im ersten Teil der Trilogie "Trauma – Kein Entkommen“ berührte mich bereits im Prolog das brutale Schicksal des kleinen Kindes. In weiteren Abschnitten wurden die erbarmungslosen Erlebnisse noch vertieft. Wer in einem zarten Alter von drei Jahren schon diese immensen, seelischen Grausamkeiten erfahren musste, kann fürs Leben nur bleibende Schäden davontragen! Erst gegen Ende des Buches wird aufgeklärt, wer sich hinter diesem Kind, dessen Geschlecht noch nicht offenbart wird, verbirgt. Das ist der eine wesentliche Handlungsfaden, der sich durch die unglaubliche Geschichte zog. In der Hauptsache geht es um die Münchner Mordermittlerin Katja Sand, die mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller zwei seltsame Todesfälle aufzuklären hat. Die außergewöhnlichen Umstände wie die zwei jungen Männer ums Leben gekommen sind, lassen Katja nicht an Selbstmord glauben. Sie beginnt entgegen aller Widerstände, die ihr massiv entgegenschlagen, weiter in der Vergangenheit und im Umfeld der Opfer zu graben. Es kommt Unglaubliches ans Tageslicht. Die Wahrheit wurde vertuscht, um politischen Schaden abzuwenden, um Ansehen um jeden Preis zu erhalten! Menschenverachtend und skandalös! Wie schon dem sehr passenden Titel zu entnehmen ist, spielt das Thema Trauma eine große Rolle. Neben den beruflichen Hindernissen trägt die Kommissarin auch private Probleme mit sich herum. Die haben zum einen mit ihrer pubertierenden Tochter zu tun, zum anderen betreffen sie Katjas Vergangenheit. Was da geschehen ist, wird wohl erst gegen Ende der Trauma-Reihe enthüllt. Es muss gravierend sein und setzt in mir eine gewisse Erwartung frei. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung der Reihe. Den Schreibstil von Christoph Wortberg empfand ich als sehr wohltuend. Es geht auch ohne reißerische, blutrünstige Sprache! Die Kapitel sind in angenehmer Länge und ließen mich gespannt dem Geschehen folgen. Sinnvoll wurde die Geschichte in drei Teilen erzählt, Wasser, Eis und Feuer. Zum Schluß hin werden die beiden Fälle in sehr gewagter Art durch Katja aufgeklärt, wobei sie sich durch ihre Ermittlungen leichtsinnigerweise in große Lebensgefahr begibt. Katja Sand erhält vom Autor einen wunderbaren Kollegen als Partner an die Seite gestellt. Rudi Dorfmüller ist einfach ein dufter Typ von der Marke Kumpel, der immer da ist, wenn er gebraucht wird. Seine größte Liebe allerdings gehört seinem goldfarbenen 77er-Granada mit Vinyldach. Mal schauen, ob sich da nicht noch etwas entwickelt zwischen ihm und der alleinerziehenden Kollegin... Das Buch vermochte mich gut zu unterhalten und bekommt von mir die Höchstbewertung!«
ANTWORTEN
»Trauma – Kein Entkommen von Christoph Wortberg Trauma – Kein Entkommen ist der erste Band einer dreiteiligen Thrillerreihe bei dem Hauptkommissarin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmann ermitteln. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, aber als Ermittlerteam ergänzen sie sich richtig gut und ihre Hartnäckigkeit verbindet die beiden. Sie setzen an der richtigen Stelle an, bohren auch mal in einem Wespennest. Die Aufklärung eines Falles hat für beide oberste Priorität. Ihr neuster Fall ist brisant. Es werden kurz hintereinander zwei Tote gefunden. Einer ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Obduktion ergibt das es sich um Suzide handelt, aber Katja findet heraus das beide traumatisiert waren und ihr Bauchgefühl sagt ihr das irgendetwas nicht stimmt. Gemeinsam mit ihrem Assistent Rudi beginnt sie Nachforschungen anzustellen und bringt dabei einen gewaltigen Stein ins Rollen. Die beiden decken ungeheuerliches auf, bekommen auch recht bald Druck von oben, aber auch das hält sie nicht davon ab weiter zu graben. Kein Entkommen, das gab es bei diesem Thriller für mich. Der Autor, Christoph Wortberg, hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen. Katja Sand ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten. Man spürt wie sehr sie ihren Job liebt und das es nicht immer einfach ist diesen in Einklang mit ihrer pubertierenden Tochter zu bringen die sie alleine aufzieht. Es gibt ein schwarzes Kapitel in ihrem Leben, etwas das sie traumatisiert hat. Es broddelt unter der Oberfläche, nach außen hin wirkt sie stark und selbstbewusst, in ihrem inneren sieht es anders aus. Beides wirkt sich auf das Verhältnis zu ihrer Tochter, aber auch zu ihrer Mutter aus. Rudi Dorfmann ist das genaue Gegenteil von Katja Sand. Er ist genauso hartnäckig wie seine Chefin, aber er ist ein ruhiger Charakter, hat seine Eigenheiten und macht gerne mal ein Späßchen. Er ist witzig und quasi der Gegenpol zu Katja Sand. Er merkt wenn es der Chefin nicht gut geht und schafft es ihr Sachen zu entlocken die sie eigentlich gar nicht preisgeben will. Auf ihn kann man sich verlassen. Das Ermittlerduo Sand/Dorfmann hat mich begeistert, jeder auf seine eigene Art und Weise. Den Aufbau des Thrillers fand ich genial. Er ist in drei Handlungsstränge aufgebaut und das Thema Trauma ist von Anfang an parat. In einem Strang taucht man in die Welt eines Kindes ein. Der Vater misshandelt die Familie – mir fehlen die Worte, ich leide mit dem Kind mit und bin einfach nur fassungslos. Diese Abschnitte bringen mir viele Fragezeichen in den Kopf, ich frage mich immer wieder was dieses Kind mit der laufenden Ermittlung zu tun hat.Mir ist klar das die Vergangenheit eine große Rolle spielt, aber erst gegen Ende des Buches versteht man worum es wirklich geht. Aber auch dann gibt es Wendungen die man so nicht im Blick hat, auf die man nicht mal kommt. Im Hauptstrang geht es dann um das Ermittlungsduo Sand/Dorfmann. Die beiden sind nicht immer einer Meinung, ziehen aber an einem Strang, den beide wollen ihre Fälle aufklären. Spannend und fesselnd, man kommt immer wieder ins frösteln, aber man darf auch schmunzeln. Die Mischung ist genial. Tja und im letzten Handlungsstrang lernt man dann die Ermittlern Katja Sand von ihrer privaten Seite kennen und je mehr man von ihr erfährt umso mehr kann man sie verstehen, kann nachvollziehen was am Anfang nicht verständlich war. Alle drei Handlungsstränge haben mich in den Bann gezogen und am Schluss führen sie alle zusammen und es bleiben nur wenige Fragen offen. Ein Einblick in Band zwei macht klar, dass Katjas Trauma nach und nach aufgedeckt wird und das sie es vermutlich erst am Ende von Band drei verarbeiten kann. Besonders gut gefallen hat mir an dem Thriller das Thema: TRAUMA was für Folgen und Auswirkungen Traumas haben können und wie schwer es ist sich diesem zu stellen, aber auch was für Kreise es ziehen kann. Interessant auch das jeder Betroffene anders damit umgeht. Für mich war es das erste Buch welches ich von dem Autor gelesen habe. Sein Schreibstil hat mich regelrecht mitgerissen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Vorfreude auf Band zwei ist groß und ich bin schon jetzt gespannt wie es weiter geht. Das erste Kapitel war schon mal vielversprechend. TRAUMA – Kein Entkommen bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.«
ANTWORTEN
»Dieses Buch hat mich von der ersten Seite bis zur letzten Seite gefesselt. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band.«
ANTWORTEN
»Besser als ein Tatort! Katja Sands erster Fall hinterlässt beim Leser traumatische Eindrücke, denen er nicht entkommen kann. Und für den zweiten Fall müssen wir fast ein Jahr warten! Auch ein Trauma!«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Weitere Bücher des Autors

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren