Der Stechlin

Roman

Mit der Geschichte um den sagenumwobenen See und die alte Junkersfamilie entwirft Fountain ein faszinierendes Zeitpanorama am Ende des 19. Jahrhunderts. 

16,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Fontanes berühmtes Alterswerk mit großem Kommentar 
Der Stechlin

Der alte Dubslav von Stechlin, Major a. D. und Witwer, ist ein Vertreter des alteingesessenen märkischen Adels. Er ist stolz auf sein renovierungsbedürftiges Herrenhaus, sein Dorf, vor allem aber auf den sagenumwobenen See: Durch eine Fontäne zeigt dieser Vulkanausbrüche und Erdbeben an, und »wenn’s aber draußen was Großes gibt, dann steigt statt des Wasserstrahls ein roter Hahn auf und kräht laut in die Lande hinein«. Die Verbindung zur großen Weltbewegung, zu den gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen der Jahrhundertwende stellt sich aber auch durch den Sohn Woldemar ein, der in Berlin bei einem Kavallerieregiment steht. Seine Heirats- und Lebenspläne werden zum zentralen Thema der Geschichte, in der sich die alten und die neuen Zeiten widerspiegeln.

»Zum Schluß stirbt ein Alter, und zwei Junge heiraten sich« – so beschrieb Fontane einst den Inhalt seines berühmten Zeitromans, der in Buchform erst 1898 nach seinem Tode veröffentlicht wurde.

Bibliografische Daten
EUR 16,00 [DE] – EUR 16,50 [AT]
ISBN: 978-3-423-14325-7
Erscheinungsdatum: 01.07.2014
4. Auflage
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Theodor Fontane

Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin (Brandenburg) geboren, wurde zunächst wie sein Vater Apotheker. 1849 entschloss er sich jedoch, seine schriftstellerische Tätigkeit zum Hauptberuf zu machen, und arbeitete fortan als Auslandskorrespondent,
Kriegsberichterstatter und Theaterkritiker. Erst mit fast sechzig Jahren begann er seine berühmten Romane und Erzählungen zu schreiben. Theodor Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin. 

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Fraz – Frauenzeitung

Ein lesenswerter, ja moderner Klassiker, bei welchem sich auch nach mehrmaliger Lektüre immer wieder... neuen Bedeutungskomponenten (nicht nur die des Titels) eröffnen. mehr weniger