Die Reisen mit meiner Tante

Roman

»Es lebe Tante Augusta!« Neue Zürcher Zeitung

11,90 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Graham Greenes ungewöhnlichstes, skurrilstes und amüsantestes Buch
Die Reisen mit meiner Tante

Wie kommt das Haschisch in die Urne seiner Mutter? Hat Tante Augusta ihre Finger im Spiel? Diese und weitere unangenehme Fragen muss sich der solide Junggeselle und pensionierte Bankbeamte Henry Pullig stellen, nachdem er sich entschlossen hat, der neue Reisebegleiter seiner lebenslustigen Tante zu werden. Skurrile Erlebnisse und makabre Geschichten sind an der Tagesordnung, wenn man mit der ungezwungenen Fünfundsiebzigjährigen unterwegs ist. Und auf den braven Henry scheint ihr kriminelles Potential abzufärben – so stürzen sie sich gemeinsam in ein Leben voller Gefahr und Abenteuer.

Bibliografische Daten
EUR 11,90 [DE] – EUR 12,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-14179-6
Erscheinungsdatum: 01.01.2013
4. Auflage
352 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Englischen von Brigitte Hilzensauer
Autor*innenporträt
Graham Greene

Graham Greene wurde am 2. Oktober 1904 in Berkhampstead, Hertfordshire, geboren. Sein Großonkel war der Autor der 'Schatzinsel', Robert Louis Stevenson. Da Greene der Sohn des örtlichen Schuldirektors war, behandelten seine Mitschüler ihn als Außenseiter. Er entwickelte einen Hang zum Einzelgängertum, gegen den auch seine beiden Brüder nichts tun konnten. Nach Beendigung der Schule ging Greene nach Oxford und studierte am Balliol College Neuere Geschichte. Seine erste Anstellung war ein Redakteursposten bei der Times in London, danach fand er eine Stelle als Filmkritiker beim Spectator. Die großen Reisen, die er unternahm – u.a. nach Westafrika und Asien – wurden auch zum Fundus für seine schriftstellerische Tätigkeit. Ein entscheidender Schritt war 1934 sein Übertritt zum Katholizismus. Sein erster Roman, 'The Man Within' (1929, dt. 'Zwiespalt der Seele'), beschreibt bereits den Konflikt zwischen Gut und Böse, der im Zentrum von Graham Greenes Werk steht. Man findet ihn in den Kriminalgeschichten wie in den psychologisch ausgerichteten Romanen. Als 1940 'The Power and the Glory' (dt. 'Die Kraft und die Herrlichkeit') erschien, erhielt Greene dafür den Hawthorne-Preis. Viele halten es für sein vielleicht bestes Werk. Zweimal leitete er Verlage, Mitte der vierziger Jahre Eyre & Spottiswoode und Anfang der sechziger Jahre Bodley Head. Am 3. April 1991 starb Graham Greene in Genf. Er wurde mehrmals als heißer Kandidat für den Literatur-Nobelpreis gehandelt und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Brigitte Hilzensauer

Brigitte Hilzensauer, geboren 1950 in Niedernsill/Salzburg, übersetzte unter anderem Graham Greene, Timothy Snyder und Edmund de Waals ›Der Hase mit den Bernsteinaugen‹. Sie lebt in Wien.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!