Die unvollständigen Aufzeichnungen der Tourschlampe Doris

Roman

Kurz vorm Verschrotten seines Laptops entdeckt Ringsgwandl in einem Winkel der Festplatte Notizen, die seine langjährige Tourbegleiterin Doris verfasst haben muss. Ein Roman mit schnellen Szenenwechseln, wildem Sound und tiefen Untertönen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein, um ihren gewünschten Titel vorzumerken. Wir benachrichtigen Sie, sobald der Titel bestellbar ist.

Oder bei einem Partner bestellen

Vom Mädchen zur jungen Frau im Glanz und Grusel des Rock‘n’Roll
Die unvollständigen Aufzeichnungen der Tourschlampe Doris

Kurz vorm Verschrotten seines Laptops entdeckt Ringsgwandl in einem Winkel der Festplatte Notizen, die seine langjährige Tourbegleiterin Doris verfasst haben muss. Sie ergeben die Geschichte einer Frau, die mit elf als Babysitterin zur Familie kam, mit zwölf das erste Mal Platten bei einem Ringsgwandl-Konzert verkaufte und später sein Tourmanagement übernahm. Sie lernt Bett und Hirn von Toningenieuren, heroinsüchtigen Bassisten und Fernsehredakteuren kennen – den ganzen Zirkus des Showgeschäfts. Dann, mit Mitte dreißig, vernimmt sie das Ticken der biologischen Uhr und setzt sich mit reichlich Schwarzgeld ins Ausland ab. Ein Roman mit schnellen Szenenwechseln, wildem Sound und tiefen Untertönen.

Bibliografische Daten
EUR 28,00 [DE] – EUR 28,80 [AT]
ISBN: 978-3-423-28287-1
Erscheinungsdatum: 15.06.2023
1. Auflage
400 Seiten
Format: 12,8 x 21,0 cm
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Georg Ringsgwandl

Georg Ringsgwandl, geboren 1948, gilt als Ikone des bayerischen Musikkabaretts. Bis 1993 arbeitete er als Oberarzt für Kardiologie am Klinikum Garmisch-Partenkirchen, seitdem konzentriert er sich auf seine künstlerische Arbeit. Er hat am Bachmann-Wettbewerb teilgenommen und mehrere Theaterstücke geschrieben, aufgeführt und veröffentlicht (einige davon erschienen im Suhrkamp Verlag). Seine Erzählungen «Das Leben und Schlimmeres» sind bei Rowohlt in fünf Auflagen erschienen und haben sich gut 30.000 Mal verkauft.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!