In Zeiten des Verbrechens

Max Hellers erster Fall

Wie wurde Max Heller, wer er ist? Seine bewegende Vorgeschichte und ein eindringlicher Blick auf ein erschüttertes Deutschland und seine Menschen.

12,99 €

Lieferzeit: 5-7 Tage, E-Books sind sofort versandfertig

Oder bei einem Partner bestellen

Ein Kämpfer für Gerechtigkeit – wie Max Heller wurde, wer er ist
In Zeiten des Verbrechens

1917 kehrt der 21-jährige Max Heller verletzt und traumatisiert aus dem Ersten Weltkrieg zurück. Im von Hunger, Gewalt und politischen Unruhen geprägten Dresden sucht er nach einem Weg zurück ins Leben, nach Ablenkung, nach Liebe und nach einer Aufgabe. Die Konfrontation mit brutaler Bandenkriminalität, sein großer Gerechtigkeitssinn und der Rat seines Großvaters Gustav Heller, einem Kriminalrat a.D., führen ihn in den Polizeidienst. Als frischgebackener Schupo verliebt sich Heller bei einem Elbdampferausflug in die junge Karin. Doch der Standesunterschied scheint eine Beziehung unmöglich zu machen ...

Die bewegende Vorgeschichte von Max Heller und ein eindringlicher Blick auf ein erschüttertes Deutschland und seine Menschen.

Bibliografische Daten
EUR 12,99 [DE]
ISBN: 978-3-423-44255-8
Erscheinungsdatum: 13.07.2023
1. Auflage
448 Seiten
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Frank Goldammer

Frank Goldammer, Jahrgang 1975, ist gelernter Handwerksmeister und begann schon früh mit dem Schreiben. Die Bände seiner historischen Kriminalromanreihe über den Dresdner Kommissar Max Heller landen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Goldammer lebt mittlerweile als freier Autor in seiner Heimatstadt Dresden.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Veranstaltungen & Medientermine

Veranstaltung

Frank Goldammer liest aus ›In Zeiten des Verbrechens‹

23.02.2024
19:30 Uhr (CEST)
Stadtbücherei Stadt Haltern am See
Lavesumer Str. 1g
45721 Haltern am See
Veranstaltung

Frank Goldammer liest aus ›In Zeiten des Verbrechens‹

02.03.2024
20:00 Uhr (CEST)
Stadtbibliothek Pirna
Dohnaische Str. 76
01796 Pirna
Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

dpa

Mit Geschick und Einfühlsamkeit schildert der Autor das Grauen der Kriegszeit und die Not zu Beginn ...der 1920er Jahre – und nicht zuletzt die Gefühlswelt eines jungen Menschen, in diesem Chaos zurechtzukommen. mehr weniger

09.09.2023