Was es braucht in der Nacht

Roman

Wie bedingungslos ist Elternliebe? – Die aufwühlende Geschichte der Liebe eines alleinerziehenden Vaters zu seinem Sohn

20,00 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Mein Sohn, trotz allem
Was es braucht in der Nacht

Fus und Gillou, 10 und 7, sind sein ganzer Stolz. Doch als seine Frau stirbt, steht er mit seinen Jungs allein da. Die Arbeit als Monteur, Haushalt, Erziehung: Er gibt sein Bestes, bringt die Jungs zum Fußball, zeltet mit ihnen in den Ferien. Die ersten Jahre läuft alles glatt. Nur Fus wird in der Schule schlechter, sodass er danach nicht in Paris studieren kann. Der Vater tröstet sich damit, dass sein Ältester nicht wegzieht – bis er entdeckt, dass der 20-Jährige neuerdings mit einer rechtsextremen Clique rumhängt. Wie fühlt man sich, wenn der Sohn in falsche Kreise gerät? Was kann man tun? Er weiß sich nicht anders zu helfen, als mit erbittertem Schweigen seine Missbilligung kundzutun. Ein Drahtseilakt, der in einer Tragödie gipfelt.

Bibliografische Daten
EUR 20,00 [DE] – EUR 20,60 [AT]
ISBN: 978-3-423-29012-8
Erscheinungsdatum: 16.03.2022
1. Auflage
160 Seiten
Format: 12,8 x 21,0 cm
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller
Autor*innenporträt
Laurent Petitmangin

Laurent Petitmangin, 1965 in Lothringen geboren, stammt aus einer Bahnarbeiterfamilie. Er arbeitet bei der Air France und nach Jahren im Ausland wohnt er heute mit seiner Familie nahe Paris. Sein Debüt ›Was es braucht in der Nacht‹ wird in ein Dutzend Sprachen übersetzt und verfilmt.

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Holger Fock

Holger Fock und Sabine Müller übersetzen seit 25 Jahren gemeinsam französische Literatur, zuletzt Patrick Deville, Olivier Rolin und Mathias Énard. 2011 wurden sie für ihr gemeinsames Werk mit dem Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis ausgezeichnet.

zur Übersetzer*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Sabine Müller
zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

1 von 1 Leserstimmen


100%

0%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

13.03.2022 08:03 Uhr
Und er ist doch mein Sohn

Die Frau stirbt und der Vater steht mit seinen Söhnen, dem zehnjährigen Fus und dem siebenjährigen Gillou alleine da. Er versucht alles zu regeln, seinen Job als Eisenbahner und den in der Familie. Doch er trauert und ist mit dem allen überfordert. Doch scheint es zunächst gut zu laufen, aber Fus‘ Leistungen in der Schule lassen nach. Er wird nicht studieren können. Der Vater sieht darüber hinweg und ist froh, dass Fus zu Hause bleibt. Doch er bemerkt nicht, dass sein Sohn in eine rechtsextreme Clique gerät. Was soll er tun, als er es realisiert? Er schweigt und dann läuft alles schief. Erzählt wird dieser Roman aus der Perspektive des Vaters. Die Geschichte ist gut aufgebaut und der Schreibstil einfühlsam und packend. Die Mutter war lange krank und hatte nie die Kraft, den Kampf gegen die Krankheit aufzunehmen. So musste die Familie zusehen, wie sie mehr und mehr entschwand. Trotzdem saßen sie immer wieder an ihrem Krankenbett und es war Erleichterung und ein brutaler Einschnitt, als sie dann starb. Der Vater liebt seine Söhne und will das Beste für sie. Er hofft, dass die Gemeinsamkeit beim Fußball und beim Camping helfen. Der Fußball gab Fus, der eigentlich Frédéric heißt, den Namen. Als Fus sich der rechtsextremen Gruppe anschließt, ist dass für den Vater, der Sozialist ist, eine Katastrophe. Doch wie will er seinen Sohn halten und beschützen? Er ist hin und hergerissen zwischen dem, was er für richtig hält und der Liebe zu seinem Sohn und verfällt in Schweigen. Sein Schweigen jedenfalls ist eine Gratwanderung. Es kommt zu einem tragischen Vorfall. Was kann man tun, wenn einem die Kinder entgleiten und wenn sie auf den falschen Weg geraten? Es gibt bestimmt nicht die eine Lösung, die alle Katastrophen verhindert. Aber ganze egal, was geschieht, es sind immer noch die Kinder. Es ist eine berührende Geschichte, die mich von Anfang an gefesselt hat.

Veranstaltungen & Medientermine

"Was es braucht in der Nacht" in whatchareadin.de (Leserunde)

Leserunde zum Roman
Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Südwest Presse

›Was es braucht in der Nacht‹ ist ein Roman, der nachhallt.

Jana Zahner, 01.03.2022

welt.de

Hilflosigkeit und Schweigen prägen die Welt der Männer, auf die der Autor einen empathischen Blick w...irft. mehr weniger

Ute Cohen, 19.03.2022

NDR Kultur

›Was es braucht in der Nacht‹ ist ein herausragendes, erschütterndes Debüt: die aufwühlende Geschich...te einer Radikalisierung und einer tragischen Liebe zwischen Vater und Sohn. mehr weniger

Tobias Wenzel, 24.03.2022

lesereien.blogspot.com

›Was es braucht in der Nacht‹ porträtiert ohne zu beschönigen, ohne je abzuschweifen oder unglaubwür...dig zu werden, die Radikalisierung eines Sohnes und die Verzweiflung seines Vaters. Es ist ein Roman, der für die Gegenwart geschrieben wurde. Ein Roman, der mich zu überzeugen vermocht hat. mehr weniger

Yasemin Sezgin, 27.03.2022

Buchkultur

Bestürzend klar und trotz der Schwere des Erzählten von immensem Sog. Große Literatur!

Dagmar Kaindl, 01.04.2022

Die Presse am Sonntag

Laurent Petitmangins exzellenter Roman über eine tragische familiäre Entfremdung verzichtet auf Path...os und bedrückt dadurch umso mehr. mehr weniger

01.05.2022