Make Amt Great Again!
Da bin ick nicht zuständig, Mausi

Conny, das Social-Media-Phänomen – für all jene, die den Amtswahnsinn von innen und außen kennen. Und all jene, die im Job schon mal »Bin ich hier in ner Behörde oder was?« gedacht haben.

Conny, Beamtin im öffentlichen Dienst, macht den Job seit Jahrzehnten. Mit ihren Kolleginnen – Tief-einatmen-Petra, Gegen-alles-Gisela, Kussi-Doris, Küken-Dilara und Du-bist-der-Change-Ronja – trotzt sie Aktenbergen, Management-Geschwätz, Digitalisierung und viel zu selbstbewussten Bürgern. Und wenn gar nichts mehr geht: »Da bin ick nicht zuständig, Mausi.«

Connys Kolleginnen sind ihr wohl oder übel zur Familie geworden. Der alltägliche Behördenwahnsinn schweißt sie zusammen. Zwischen Kaffee- und Raucherpausen wird diskutiert, gelästert und gestritten – und mit Neugierde über das Liebesleben der Belegschaft gewacht. Aber keine Sorge, Conny bleibt Herrin der Lage und ihrem Mantra treu: »Nix muss sich ändern, damit alles so bleibt, wie es ist!«

Conny und ihre Kolleginnen bringen es auf den Punkt: Digitalisierung, Amtsschimmel, Achtsamkeit und Faxgeräte bedienen – Beamte sind alles – nur nicht faul.

  • Jetzt wirds amtlich: Das Connyversum im Buch
  • Realsatire: Beamtenklischees, wie sie jeder kennt - Die Neuköllnerin kennt man als @conny.fromtheblock von Instagram und TikTok. Ihr folgen über 250.000 Menschen 
  • Conny überwindet kulturelle Missverständnisse: so können sich Amt und Bürger annähern


»Mädels, wir müssen dringend am Onboarding arbeiten.«
»Wat muss ick? Janüscht muss ick. Sterben muss ick«, brabbelt Gisela vor sich hin, während sie sich den Zeigefinger ableckt, um das Aktenblatt zu wenden, das sie eh nicht liest.
»Ick weeß nich, ob ick nachfragen soll, wat dit nu wieder is, oder dit einfach sein lasse, Mausi«, sagt Doris.
»Onboarding« wiederhole ich kurz im Kopf. Ich wünschte, ich könnte es mir irgendwie herleiten, um Ronja zur Abwechslung auch mal nen Gefallen zu tun. Aber da tut sich beim besten Willen nichts. Wüsste jetzt nicht, was wir hier mit Flugzeugen am Hut haben.

Bibliografische Daten
EUR 13,00 [DE] – EUR 13,40 [AT]
ISBN: 978-3-423-21878-8
Erscheinungsdatum: 12.10.2023
2. Auflage
288 Seiten
Format: 12,3 x 19,1 cm
Sprache: Deutsch
Autor*innenporträt
Conny from the block

Conny ist eine Kunstfigur. Ihre Schöpferin war selbst Beamtin in einer Berliner Amtsstube. Die Neuköllnerin kennt man als @conny.fromtheblock von Instagram und TikTok. Inzwischen folgen ihr über 250.000 Menschen – alle, die den Amtswahnsinn von innen und außen kennen. Und all jene, die im Job schon mal »Bin ich hier in ner Behörde oder was?« gedacht haben.

zur Autor*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

10 von 104 Leserstimmen

4.54 von 5 Sternen


54%

46%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


fleckimila am 14.11.2023 15:11 Uhr

Humorvoller Beamtenalltag

Conny from the Block nimmt den Leser in ihrem Buch "Da bin ick nicht zuständig, Mausi- nix Neues vom Amt" auf 260 Seiten mit in die Bezirksverwaltung in Berlin - Neukölln. Dort verbringt sie seit 25 Jahren ihren Berufsalltag mit ihren vier Kolleginnen und Chefin Ronja - alle fünf sind sehr speziell, wie Conny selbst auch. Humorvoll erzählt Conny aus ihrer Sicht in Berliner Dialekt, wie sie die Amtsbesucher, Kolleginnen und ihr anstrengendes Berufsleben sieht. Dabei bleibt sie menschlich, nimmt kein Blatt vor den Mund achtet penibel darauf, sich nicht zu überarbeiten. Nach Feierabend gewährt sie dem Leser einen Einblick in ihr Privatleben: Nachbarn, Wochenenden und Schulfreund Hakan lassen einen auch da schmunzeln.Im Glossar am Ende des Buches erklärt Conny auf ihrer Art die wichtigsten Wörter und Begriffe aus der Behördensprache.Ich musste oft lachen und kann das Buch nur empfehlen.

kleeblatt am 26.11.2023 17:11 Uhr

Einblick in das wahre Beamtenleben

Vorneweg gesagt, ich kannte Conny und ihre Geschichten bisher nicht. Was daran liegen mag, dass ich lieber ein Buch in der Hand habe, als auf social media unterwegs bin. Neugierig war ich dennoch und dass ihr über 200000 Menschen auf diversen Kanälen folgen ist erstaunlich. Conny from the block beschreibt in vielen Klischees über Beamte an ihrem Arbeitsplatz. Es sind Berichte über Alltägliches in deutschen Amtsstuben, die mit Sicherheit von vielen Besuchern dort, so oder so ähnlich schon erlebt wurden. Ich bin in einem völlig anderen Bereich tätig, doch ich muss zugeben, so wie die Autorin schreibt, fühle ich mich, als säße ich mittendrin. Es ist ein Buch, welches einen direkt auf den ersten Seiten zum Lachen bringt. Ein wahrer Beamter mag das anders sehen aber nicht alles sind Klischees! Als Verwaltungsmensch sitzt man einfach am längeren Hebel...

ullap64 am 07.12.2023 14:12 Uhr

Da wiehert der lustige Amtsschimmel

Conny ist Mitte vierzig und arbeitet zusammen mit ihren Kolleginnen in Berlin in einer Verwaltungsbehörde. Ungerechtigkeiten kann sie genauso wenig ab wie Veränderungen ihres gewohnten und oft scheinbar gemütlichen Arbeitsablaufs. Dabei kommt auch Connys Privatleben nicht zu kurz.Mit diesem humorig-schrägen, teils authentischen und teils selbstironischen Buch begleiten wir Conny mit vielen kleinen Episoden durch ihren Arbeitsalltag. Kein Klischee wird ausgelassen, sei es die Behördenmitarbeiter aber auch die Bürger betreffend.Auch wenn sich der Roman überwiegend aus der Aneinanderreihung einzelner Szenen zusammensetzt, kommt bei der Lektüre zu keiner Zeit Langeweile auf. Die vielen eingestreuten Gespräche in Berlinerischer Sprache lockerten die Leseatmosphäre für mich noch zusätzlich auf. Ich arbeite selbst bei einer Behörde, habe mich stellenweise kringelig gelacht, trotz der gewollten Überzogenheit steckt in den meisten Geschichten mehr als ein Fünkchen Wahrheit drin. Zumindest konnte ich mich als auch einzelne Kollegen in der ein oder anderen Figur wiederfinden. Ein tolles Buch, dass man nicht allzu ernst nehmen sollte, oder etwa doch? Das muss jeder für sich herausfinden!

lillys_luftschloss am 19.11.2023 20:11 Uhr

So wahr und (gerade deshalb) auch so lustig!

Die Amtsvideos von "Conny from the block" schaue ich mir schon länger an und habe mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass sie auch ein Buch rausbringt. Das Cover finde ich auf den ersten Blick nicht so besonders gestaltet, allerdings ist mir zufälligerweise aufgefallen, dass das "nicht zuständig" bei Lichteinfall schön reflektiert und somit die zwei wichtigsten Wörter im Wortschatz einer Beamtin hervorstechen. Das Buch ist wunderbar locker-flockig geschrieben und auch von den Kapitellängen so gehalten, dass man mal schön ein Kapitelchen zwischendurch lesen kann. Es gibt Abwechslung zwischen Charaktere vorstellen und Behördenalltag, was dazu geführt hat, dass man nach und nach alle gut vorgestellt bekommen hat, aber am Anfang nicht damit überladen war. Die Berliner Behörden kenne ich auch von innen und musste des öfteren beim Lesen schmunzeln und lachen. Es ist einfach ein tolles Sammelsurium an täglichen Amts-Irrsin, der hier so abgeht und viele Klischees sind schön betont ("O-Ton: Du arbeitest doch auf dem Amt, kannste mir nicht mal nen Termin beim Bürgeramt geben?"). Ich habe es auf jeden Fall sehr genossen, ein Buch von jemanden zu lesen, der/die weiß, was sich hinter den Bürotüren täglich so abspielt und würde auch einen evtl. zweiten Band lesen.

staiger am 23.10.2023 09:10 Uhr

Lässt keine Langeweile aufkommen

Die Autorin des Buches "Da bin ick nicht zuständig, Mausi" ist Conny from the Block, was bedeutet, dass Conny eine Kunstfigur ist. Deren Schöpferin war selbst Beamtin in einer Berliner Behörde und ist auf Instagramm und Tiktok zu finden.Conny selbst ist die Hauptperson des Buches. Sie arbeitet mit ihren Kolleginnen Petra, Gisela, Doris, Dilara und Ronja (ihre Abteilungsleiterin) in einer Berliner Amtsstube. Auf amüsante und unterhaltsame Art bringt einem Conny die "Behörde" näher.Sie muss sich zusammen mit ihren Kollegen den Aktenbergen, der Digitalisierung und neunmalklugen Bürgern stellen.Im Behördenalltag fallen dabei oft die Worte "Da bin ich nicht zuständig'" oder "Mahlzeit" oder "nix muss sich ändern ...".Es wird gemeinsam in der Kaffeepause und Mittagspause diskutiert, gelästert und auch gestritten. In all den Jahren ist die "Behörde" Connys Familie geworden.Das Buch ist sehr kurzweilig und leicht lesbar geschrieben.Conny selbst steht für viele Beamte und ihren Behördenalltag, was für mich als Leser sehr interessant zu lesen war.Insgesamt hat mir das Buch bestens gefallen und deshalb empfehle ich es gerne weiter.

die_kuechenwiesel am 30.11.2023 12:11 Uhr

Absolut unterhaltsam!

Das Buch hat genau meinen Geschmack getroffen. Witzig, unterhaltsam und man merkt, dass die Hauptfigur/Autorin sich selbst nicht all zu ernst nimmt. In meinen Augen auch absolut wichtig bei so einer Art von Geschichte.Das Cover hat mich auch schon sehr angesprochen, weil man schon geahnt hat, auf welche Art von Humor es hinauslaufen wird.Ich habe selbst mal im Amt gearbeitet und kann daher sagen, dass die Autorin die ganze Thematik einfach komplett on Point umgesetzt hat. Dazu kommt noch der Schreibstil, der das Lesen absolut angenehm und fließend gemacht hat. So liest man gerne.Für mich ist das ganze Buch pure Authentizität. Und das braucht es auch. Wäre es von jemandem geschrieben worden, der keine Ahnung von dieser Welt hat, dann hätte diese Geschichte niemals so wunderbar erzählt werden können. Ein Ding der Unmöglichkeit quasi!

vxvxxnnx am 05.12.2023 21:12 Uhr

Einfach unterhaltsam

Das Buch ist innen wie außen ein Erfolg. Auf dem Cover ist "Conny from the Block", die durch Instagram bekannte und von der Autorin entworfene Kunstfigur (und Hauptfigur des Buches) hinter einem Stapel Akten abgebildet. Der Titel des Buches "Da bin ick nicht zuständig, Mausi" ist über diesem Stapel Akten abgedruckt und zeigt bereits das im Buch mit Witz und Charme behandelte Problem - das Image der deutschen Ämter.Das Thema wird dem Lesenden herrlich ironisch und mit viel Humor rüber gebracht, so dass dieses Buch jedem eine gute Zeit beschert - nicht nur Beamten und anderen Mitarbeitenden des Amts. Die Geschichte der Hauptfigur, einer mittvierziger Beamtin mit einem Vollzeitjob in einem Amt in Berlin, wird in einfachem Schreibstil erzählt und durch den Berliner Dialekt authentisch. Ich selbst arbeite nicht auf dem Amt und kann dieses Buch - ebenso wie den dazugehörigen Instagram Kanal - wirklich jedem empfehlen, weil es einfach Spaß macht.

buchreisender am 26.10.2023 12:10 Uhr

lustiger Einblick in den Beamtenalltag

Wir haben doch alle eine gewisse Vorstellung wie es in den deutschen Behörden zugeht. „Da bin ick nicht zuständig Mausi – Nix Neues vom Amt“ von Conny from the Block bietet uns mit ganz viel Satire einen herrlichen Einblick in eine Berliner Behörde. Genauer gesagt in den nichttechnischen Verwaltungsdienst und somit in die Arbeit von Conny, Gisela, Doris, Dilara und weiteren Beamt*innen.Es ist ein rundum lustiger Einblick in den Arbeitsalltag von Conny und ihren Kolleg*innen. Conny nimmt sich einfach dem Platz und die Zeit für sich, gibt aber auch ihren Kolleg*innen den Platz sich selbst vorzustellen dürfen. Eine charmante Art, aber doch auch mit sehr sehr viel Berliner Dialekt und Schnauze. Es ist herrlich die kleinen und großen Täglichen Dramen und Stolpersteine im Büro der Behörde zu verfolgen.Wer einfach mal den Blick von Beamt*innen erleben will und dafür nicht vor die Tür will, dem kann ich dieses Buch nur ans Herzen legen. Aber auch wer Satire mag ist bei „Da bin ick nicht zuständig Mausi – Nix Neues vom Amt“ bestens aufgehoben. Wer ist Conny from the Block?Conny ist eine Kunstfigur. Ihre Schöpferin war selbst Beamtin in einer Berliner Amtsstube. Die Neuköllnerin kennt man als @conny.fromtheblock von Instagram und TikTok. Inzwischen folgen ihr über 250.000 Menschen – alle, die den Amtswahnsinn von innen und außen kennen. Und all jene, die im Job schon mal »Bin ich hier in ner Behörde oder was?« gedacht haben.

tobago12 am 04.12.2023 10:12 Uhr

Humorvoll

Schon der Titel lässt tief blicken. Ich bin selbst jahrelang in einem Amt tätig gewesen, und habe im Buch wirklich Parallelen entdeckt, die auf sehr humorvolle und witzige Weise beschrieben waren. Das Buch Da bin ick nicht zuständig, Mausi: Nix Neues vom Amt lässt sich gut lesen und ist für jeden Beamten quasi eine Pflicht. Conny verkörpert sehr gut die Beamtin und lässt auch tief in den Behördenalltag blicken. Auch ihre Kolleginnen sind hier recht gut beschrieben wie eine motzige Giesela, die Mir-doch-allet-ejal-Doris, eine in sich ruhende Petra, die übermotivierte Führungskraft Ronja, die es allen rechtmachen wollende Dilara. Ich kann es sehr gut weiter empfehlen, musste des öfteren Schmunzeln und finde es müsste mehrere Connys in den Amtsstuben geben, um auf die bestehenden Misstände hinzuweisen. Freue mich daher auf Fortsetzung.

sascho am 14.01.2024 14:01 Uhr

Als wäre ich eine Kollegin von Conny

Das Buch liest sich, als wäre man selbst dabei und würde auch eine Kollegin von Conny sein. Eine spritzige, unterhaltsame und sehr amüsante Lektüre, bei der ich oft lachen musste.Ich, als waschechte Berlinerin, erkenne mich in vielen Szenen und Gegebenheiten wieder.Erstmal der Dialekt, Berlinerisch, den man an vielen Stellen im Buch lesen kann, einfach herrlich.Ich komme mir dann vor, als säße ich auch in dieser Behörde und würde mich dort mit den Mädels unterhalten.Dann habe ich wie Conny in früheren Jahren in Neukölln in einer Altbauwohnung gelebt. Hatte dort auch eine Oma Walli, bei mir hieß sie Oma Hahlweg, der ich oft geholfen habe.In dem Haus gab es auch türkische Familien, die mir ab und an Essen gebracht haben. Ich könnte mich jetzt noch ärgern, dass ich sie nicht gebeten habe, ihnen beim Kochen zuzuschauen, um es zu lernen.Und jetzt lebe ich, wie Gisela, in Lichtenrade und die Gropiuspassagen sind nicht weit von mir entfernt.Naja und die Arbeitsstelle von Conny … ich arbeite zwar nicht in einer Behörde, aber viele Sachen, die Conny dort erlebt, erlebe ich auch in meiner Firma mit den Kolleg*innen (ganz zu schweigen, dass ich sie auch schon bei Behörden erlebt habe).Durch dieses tolle Buch kommen viele Erinnerungen in mir hoch und es fiel sehr schwer, es nicht in einem Stück zu lesen.Icke verjebe sehr jerne 5 Sterne.

Veranstaltungen & Medientermine

Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

Ersatztermin für den 08.01.2024

01.06.2024
20:00 Uhr (CEST)
Lustspielhaus
Occamstrasse 8
80802 München
26,00 €
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

02.06.2024
19:30 Uhr (CEST)
Lustspielhaus
Occamstraße 8
80802 München
26,00 €
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

07.09.2024
Kunstpalast - Robert-Schumann-Saal
Ehrenhof 4-5
40479 Düsseldorf
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

08.09.2024
20:00 Uhr (CEST)
Opernhaus
Am Boeselagerhof 1
53111 Bonn
38,00 €
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

09.09.2024
20:00 Uhr (CEST)
Ebertbad
Ebertplatz 4
46045 Oberhausen
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

17.09.2024
20:00 Uhr (CEST)
Alte Feuerwache
Brückenstraße 2
68167 Mannheim
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

18.09.2024
20:00 Uhr (CEST)
Theaterhaus - T1
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart
32,00 €
Veranstaltung

Conny from the block liest aus ›Da bin ick nicht zuständig, Mausi‹

19.09.2024
Jahrhunderthalle
Pfaffenwiese 301
65929 Frankfurt am Main
Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Frankfurter Rundschau

Die überspitzt dargestellten Charaktere machen Spaß. (…) Für alle, die sich gerne amüsieren und eine...n Blick hinter die Kulissen eines Amtes werfen möchten. mehr weniger

Sven Trautwein, 23.01.2024

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Conny präsentiert witzige Geschichten für jene, die den Amtsschimmel kennen und schon auf ihm geritt...en sind. mehr weniger

04.11.2023

rbb-online.de

Aus ihrem „Connyversum“ ist nun ein Buch entstanden: in „Da bin ick nicht zuständig, Mausi. Nix Neue...s vom Amt“ erzählt sie Geschichten aus dem Behörden-Kosmos, den sie verlassen hat, um Comedian zu sein. mehr weniger

27.10.2023