Grün ist die Hoffnung

Roman

Ein Jahr lang wollen ein CIA-Agent, ein Botaniker und ein Alt-Hippie in den Bergen nördlich von San Francisco Marihuana anbauen, um endlich ans große Geld zu kommen. Aber die Natur ist widerspenstig und das Leben in der Wildnis einigermaßen strapaziös ...

11,90 €

Lieferzeit 1-3 Tage

Oder bei einem Partner bestellen

Neuübersetzung eines Pop-Klassikers
Grün ist die Hoffnung

Ich hab nie was zu Ende gebracht«, sagt Felix Nasmyth über sich: raus aus Kinderchor, Kirche und Schulorchester, das Studium abgebrochen, Scheidung. Aber irgendwie kommt Felix über die Runden. Und als das Geld gerade wieder mal knapp wird, erzählt ihm ein Freund, wie man zu Reichtum kommt, steuerfrei. Einen Sommer lang bauen Felix und zwei Kumpels in den Bergen von Kalifornien Hanf an. Dann die Ernte und angeblich eine halbe Million Dollar. Doch haben sie nicht mit neugierigen Nachbarn, sintflutartigen Regenfällen, Feuersbrunst, Felix’ neuer Liebe und einem lästigen Drogenfahnder gerechnet – vor allem aber haben sie an das Versprechen vom leichten Geld geglaubt.

Bibliografische Daten
EUR 11,90 [DE] – EUR 12,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-14569-5
Erscheinungsdatum: 05.05.2017
4. Auflage
384 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Übersetzt von Dirk van Gunsteren
Autor*innenporträt
T. C. Boyle

T. Coraghessan Boyle, geboren 1948 in Peekskill, New York, unterrichtet an der University of Southern California in Los Angeles. Für seinen Roman ›World's End‹ erhielt er 1988 den PEN/Faulkner-Preis. Als Enfant terrible der amerikanischen Gegenwartskultur wurde T. C. Boyle zum Pop- und Literaturstar seiner Generation.   

zur Autor*innen Seite
Übersertzer*innenporträt
Dirk van Gunsteren

Dirk van Gunsteren (* 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher literarischer Übersetzer aus dem Englischen und Niederländischen und freiberuflicher Redakteur. 2007 erhielt van Gunsteren den mit 15.000 € dotierten Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis für seine Übersetzung angelsächsischer Literatur, 2018 erhielt er den Übersetzerpreis der Landeshauptstadt München.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

0 von 0 Leserstimmen

Geben Sie eine Leserstimme ab!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Playboy

Keiner schreibt so anspruchsvoll und lustig über Freaks und Utopisten, reale Persönlichkeiten (Kinse...y, Kellogg, Wright) und historische Ereignisse. mehr weniger

Günter Keil, 17.01.2018

Buch-Magazin

Die Neuübersetzung dieses Romans über drei schräge Typen und Träume: sehr frisch, sehr frech, und ei...n echter Boyle. mehr weniger

Bernd Kielmann