Coverbild Am Beispiel meines Bruders von Uwe Timm, ISBN-978-3-423-13316-6
Leseprobe merken

Am Beispiel meines Bruders

»Die Jungen sollten es lesen, um zu lernen, die Alten um sich zu erinnern, und alle, weil es gute Literatur ist.« Elke Heidenreich

»Abwesend und doch anwesend hat er mich durch meine Kindheit begleitet, in der Trauer der Mutter, den Zweifeln des Vaters, den Andeutungen zwischen den Eltern. Von ihm wurde erzählt, das waren kleine, immer ähnliche Situationen, die ihn als mutig und anständig auswiesen. Auch wenn nicht von ihm die Rede war, war er doch gegenwärtig, gegenwärtiger als andere Tote, durch Erzählungen, Fotos und in den Vergleichen des Vaters, die mich, den Nachkömmling, einbezogen.« Wer war dieser Karl-Heinz Timm, geboren 1924 in Hamburg, gestorben 1943 in einem Lazarett in der Ukraine? Warum hat er sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet? Wie ging er mit der Verpflichtung zum Töten um? Welche Optionen hatte er, welche Möglichkeiten blieben ihm verschlossen? Wo ist der Ort der Schuld, wo der des Gewissens bei den Eltern, die ihn überlebt haben?

Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Am Beispiel meines Bruders von Uwe Timm, ISBN-978-3-423-13316-6
1. April 2005
978-3-423-13316-6
8,90 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
Details
EUR 8,90 € [DE], EUR 9,20 € [A]
dtv Literatur
160 Seiten, ISBN 978-3-423-13316-6
Lehrerprüfexemplar
Autorenporträt
Portrait des Autors Uwe Timm

Uwe Timm

Uwe Timm wurde 1940 in Hamburg geboren. Geschichten faszinierten Uwe Timm von klein auf: Er lauschte dem »Seemannsgarn« seines Großvaters, einem Kapitän, schlich immer ...

Preise und Auszeichnungen

Heinrich-Böll-Preis
2009
Thomas-Mann-Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
2001
Autorenspecial
Special

Uwe Timm - feinfühliger Erzähler und großer Romancier

Ein umfangreiches Special zu Werk und Leben des Autoren. Abgerundet wird das Special durch ein Video-Interview, das dtv-Verleger Wolfgang Balk mit ihm geführt hat.

Pressestimmen

Oldenburgische Volkszeitung, September 2011
»Lesenswert - für alle, die wissen wollen, was ein Krieg mit Familien anstellen kann und wie lange er wirklich nachwirkt.«
Winfried Stanzick, buechertreff.de, Januar 2013
»Ein schönes, kluges und trauriges Buch, das einen nicht loslässt.«
Susanne Lützel, Lebendige Bibliothek, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Januar 2009
»Ein sehr persönliches Buch ist so entstanden, interessant für alle, die Näheres über die letzten Kriegsjahre und das Leben im Nachkriegsdeutschland erfahren möchten.«
Rhein-Neckar-Zeitung, Dezember 2008
»Eine sehr eindrückliche Lektüre anhand der knappen Tagebucheinträge eines Mannes, der im Nationalsozialismus zum Täter wurde. Und doch ein Bruder war.«
Jochen Hörisch, Neuen Zürcher­ Zeitun­­g
»Eine ebenso dichte wie aussagekräftige Familien-geschichte.«
Klaus Siblewski, Frankfurter Rundschau
»Ein kleines, aber überaus wichtiges Buch.«
Focus
»Ein kluges und nachdenkliches Buch, das noch lange nachklingt.«
Irene Binal, ORF
»Seine Spurensuche in der eigenen Familie wird zum Psychogramm einer Generation, das den Leser betroffen und nachdenklich zurücklässt.«
Ellen Pomikalko, Buchmarkt
»Ich habe am Ende geweint, weil es so schrecklich ist, wie leicht Menschen zu Schafen werden können.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren